Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesundheit/zahlen-fakten-foerdermittel.php 04.12.2018 16:39:37 Uhr 10.12.2018 13:50:41 Uhr

Zahlen - Fakten - Fördermittel

Förderung für Hebammen und Entbindungspfleger

Hebammen und Entbindungspfleger können seit dem 6. November 2018 eine Förderung beantragen, wenn sie ab diesem Tag selbstständig Wochenbettbetreuung oder Geburtshilfe leisten. Hat die Wochenbettbetreuung bereits begonnen, war jedoch am 6. November 2018 noch nicht beendet, kann ebenfalls eine Förderung beantragt werden. Antragsberechtigt sind Hebammen und Entbindungspfleger, die ihre selbstständige Tätigkeit beim Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Dresden angezeigt haben und eine Wöchnerin oder ein Neugeborenes mit Hauptwohnsitz in Dresden betreuen. Es ist folgende Förderung je betreutem Fall möglich:

  • Betreuung einer Wöchnerin im Wochenbett: 30,00 Euro
  • Geburtshilfe in einem Geburtshaus oder in einer Praxis: 100,00 Euro
  • Geburtshilfe während einer Hausgeburt oder als Beleggeburt: 200,00 Euro

Um die Förderung in Anspruch zu nehmen, ist das u.a. Antragsformular vollständig ausgefüllt an das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Dresden zu übermitteln.

Für das Antragsjahr 2018 ist das ausgefüllte Formular bis spätestens 7. Januar 2019 einzureichen. Später eingehende Anträge aus dem Jahr 2018 können nicht mehr berücksichtigt werden.

Hinweise
  • Um eine Förderung umfänglich zu ermöglichen, kann eine Zuwendung auch beantragt werden, wenn die Wochenbettbetreuung bereits vor dem 6. November 2018 begonnen hat. Sie darf zu diesem Zeitpunkt nur noch nicht abgeschlossen sein. Als Dauer für die Wochenbetreuung werden in dieser Übergangszeit acht Wochen angenommen. Liegt der 6. November 2018 innerhalb dieser acht Wochen, kann eine Förderung rückwirkend beantragt werden. Die Dauer der Wochenbettbetreuung ist nur während der Zeit um den 6. November 2018 relevant. Später hat die Frist von acht Wochen keine Auswirkung mehr, da die Wochenbettbetreuung pauschal mit 30,00 Euro gefördert wird, ganz gleich wie lang sie dauert.

  • Die Geburtsurkunde kann in einer einfachen Kopie eingereicht werden. Es genügt auch, wenn die Geburtsurkunde beispielsweise fotografiert und von der Hebamme oder dem Entbindungspfleger als Ausdruck dem Antrag beigefügt wird. Eine einfache Kopie der Geburtsurkunde ist notwendig, um den Antrag auch dann bearbeiten zu können, wenn der Abruf der Daten aus dem Melderegister nicht möglich ist.

Kontakt

Grundsatz und Verwaltung (Abt.)

Landeshauptstadt Dresden
Gesundheitsamt

Besucheranschrift

Ostra-Allee 9
01067 Dresden


Themenstadtplan


Postanschrift

Postfach 12 00 20
01001 Dresden


Öffnungszeiten

Montag 8 bis 12 Uhr
Dienstag 8 bis 12, 14 bis 18 Uhr
Donnerstag 8 bis 12, 14 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12 Uhr

und nach Vereinbarung

Sekretärin

Ostra-Allee 9
Etage/Raum 2/209
01067 Dresden

Drucken

Partner